Heißes Wetter, was unternehmen? 5 Top-Locations für heiße Tage

Heißes Wetter – oh weh? Draußen scheint die Sonne schon seit Tagen ununterbrochen – was für den Sommer normal und meistens auch sehr erwünscht ist kann ziemliche Nebenwirkungen haben. Kopfschmerzen und Kreislaufbeschwerden kennen nicht nur die Älteren unter uns.

Aber was tun gegen die Hitze? Der Webmaster Blog hat wieder zum Webmasterfriday aufgerufen und fragt in diesem Zuge: Wohin bei der Hitze?

Für mich gibt es an unfassbar heißen Tagen so einige Orte, an denen ich mich wohlfühle. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich brauche nur die richtigen „Features“, um der Hitze entgegenzutreten.

Hier kommen meine Top 5 Orte, an denen man die heißesten Tage des Jahres verbringen sollte.

Der Park

Bäume bieten an heißen Tagen einfach den besten Schatten. Ökologisch sowieso die beste Lösung, in die freie Natur zu gehen statt mit dem Auto und aufgedrehter Klimaanlage rumzudüsen. Der Wald bietet zwar auch schönen, kühlen Schatten insbesondere Abseits der Wege, aber hier wartet ziemlich viel Ungeziefer – besonders im Sommer. Ein weiterer Vorteil am Park ist der Eismann, der so ziemlich zuverlässig mindestens einmal täglich vorbeikommt. Mein Tipp: Freunde anrufen, Decke, kühle Drinks und ein paar Snacks einpacken und die Seele baumeln lassen.

Du brauchst:

  • Kühle Drinks
  • Eis
  • Schatten

Das Schwimmbad

Das kühle Nass ist an heißen Tagen eine wunderbare Abkühlung. Einfach ab und zu abzutauchen ist ideal, um den Körper runterzukühlen. Also bitte kein Wettkampftraining absolvieren, sondern einfach nur ein wenig locker schwimmen. Und nirgendwo kannst du mit so wenig Klamotten in der Öffentlichkeit rumlaufen ohne angestarrt zu werden. Zwischendurch im Baumschatten chillen und ein wenig lesen oder die süßen Jungs oder Mädels ein paar Meter weiter beobachten. Mein Tipp: Nichts schmeckt so gut wie Pommes Schranke wie an heißen Tagen mit Chlorgeruch in der Nase. Vertraut mir!

Du brauchst:

  • Badehose oder Bikini
  • Sonnenbrille
  • Eine grooooße Portion Pommes (oder salzige Chips)

Zuhause

Zuhause ist es doch am schönsten, oder? Ich liebe es einfach, auch mal Zuhause zu bleiben, auch wenn meine Freunde in den Park oder das Schwimmbad wollen. Zu laut, zu hektisch, ich will einfach etwas chillen und meine Ruhe haben. Gerade im Sommer, wenn die Nächte manchmal so heiß sind, dass ich schlecht schlafe, dann sind solche Gammel-Tage perfekt. Denk nur daran, möglichst nachts und frühmorgens alle Räume zu lüften und tagsüber die Fenster geschlossen zu halten. Von wo kommt die Sonne? Schließe die Vorhänge oder die Rollos, so kannst du die größte Hitze regelrecht aussperren. Dann schmeiß dich in lockeren Klamotten auf die Couch und genieße die Ruhe, lesen telefonieren oder Serien schauen – das ist der große Luxus: an heißem Wetter einfach mal den Gruppenzwang verweigern und Zuhause bleiben. Schlechtes Gewissen? Mein Tipp: Eine Notlüge geht klar – einfach den Job oder den kranken Wellensittich vorschieben.

Du brauchst:

  • Einen großen Eisvorrat
  • Ventilator
  • Nummer vom Bringdienst

Das Museum

Du willst deine Ruhe haben, der Hitze entfliehen und Zuhause fällt die Decke auf den Kopf? Dann tu etwas für deinen kulturellen Intellekt und geh in ein Museum. Meistens sind die Gebäude eh schon mit dicksten Mauern der Stadt ausgestattet, was die heißen Temperaturen außen vor lässt und die meisten Museen sind mit einer Klimaanlage gesegnet. Bingo! Also kann man ganz in Ruhe durch die Gänge schleichen und sich von den ausgestellten Werken inspirieren lassen und ganz nebenbei die heißen Knöchel schonen. Nimm dir vorsichtshalber eine dünne Strickjacke mit. Der Vorteil am Museum ist noch dazu, dass hier nicht so viele Poser rumhängen wie im Park oder Schwimmbad. Mein Tipp: Geh immer satt ins Museum. Kunst anschauen macht mich immer richtig hungrig. Ob das an der Ruhe dort liegt?

Du brauchst:

  • Einen Audioguide
  • Leichten Pulli oder Strickjacke
  • Kleingeld fürs Museumsbistro

Der Strand

Klar an heißen Tagen ist es am Strand am schönsten! Im Wasser kann man die Hitze am besten ertragen und was macht schon mehr Spaß als immer wieder ins Meer zu stürzen und die nasse Haut an Land wieder trocknen zu lassen? Eben! Der Strand bietet alle Vorteile wie das Schwimmbad und der Park in einer noch besseren Version: Natur + Wasser = perfekt! Da hier allerdings der Baumschatten nicht so oft vorkommt wie in Park oder Badeanstalt, sorge vor, in dem du dich vor der Sonne schützt. Deine Haut wird es dir danken! Mein Tipp: Nimm immer etwas zu lesen mit, auch wenn du gar nicht schmökern möchtest – so bleibst du ungestört, wenn du keine Lust auf Gesellschaft hast.

Du brauchst:

  • Sonnenhut
  • Sonnenmilch
  • Viel Trink-Wasser!
Alice

Alice

Hi, mein Name ist Alice und ich liebe es einfach, über die Themen zu schreiben, die mich gerade beschäftigen. Dabei kann es schon mal vorkommen, dass ich etwas abschweife. Aber - hey, wer kennt das nicht?
Alice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − 1 =